Deception Island: Besichtigung der Whalers Bay, Reisebericht

Deception Island: Besichtigung der Whalers Bay, Reisebericht

Lost Place • Walfangstation • Seelöwen

von AGE™ Travel Magazine
Veröffentlicht: Letztes Update am 1,5K Ansichten

Dieser Reisebericht nimmt Dich mit zu unserem Landgang auf Deception Island: Erkunde mit uns die Whalers Bay und ihre historischen Gebäude. Genieße die Gegenwart von Seebären und Eselspinguinen. Erlebe wie ein Wetterumschwung die Küste in nur wenigen Minuten verzaubert. Deception Island gehört zu den Süd-Shetland-Inseln und politisch zur Antarktis. Die subantarktische Insel wird von Kreuzfahrtschiffen auf Antarktis-Reise angefahren und bietet mehrere Sehenswürdigkeiten.


AntarktisAntarktis-Reise • Süd-Shetland-Inseln & Antarktische Halbinsel & SüdgeorgienSchiff Sea Spirit • Antarktis Reisebericht 1/2/3/4

Besuch der Whalers Bay von Deception Island

Persönlicher Erfahrungsbericht:

Die Whalers Bay von Deception Island wird von den Gästen der Sea Spirit sehr unterschiedlich wahrgenommen. Die Aussagen variieren von „Was soll ich denn hier?“ über „Das muss man auch mal gesehen haben.“ bis hin zu „Fantastische Fotomotive.“ Die Rede ist von den rostigen Überresten der ehemaligen Walfangstation und den verfallenen Gebäuden aus der bewegten Geschichte dieser Süd-Shetland-Insel. Doch am Ende des Tages sind wir uns alle einig: Dank Mutter Natur war der Ausflug ein voller Erfolg.

Robbenjagd, Waljagd und die Verarbeitung von Walen in der südlichsten Tran-Kocherei der Welt prägten Deception Island in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine traurige Vergangenheit. Während des 2. Weltkrieges zerstörten die Briten dann alle Einrichtungen, aus Angst sie könnten den Deutschen in die Hände fallen. Ratlos stehen wir einen Moment vor den Trümmern der Zeit, starren die riesigen rostroten Tanks an und haben schaurige Bilder im Kopf.

Anlandung Whalers Bay Deception Island Süd-Shetland-Inseln - Sea Spirit Antarktis Expeditionsreise

Dann tun wir das einzig Logische: Wir stürzen uns in ein Fotoshooting mit zuckersüßen Antarktischen Seebären.

Die schönen Tiere sind auch unter dem Namen Pelzrobbe bekannt und wurden in den dunklen Jahren von Deception Island fast ausgerottet. Doch zum Glück sind sie zurückgekehrt, haben sich erfolgreich vermehrt und Ihren Lebensraum inzwischen zurückerobert. Sie scheinen zu wissen, dass sie nichts mehr von Menschen zu fürchten haben und bleiben trotz unserer Anwesenheit vollkommen gelassen. Auch wir entspannen und genießen die schöne Aussicht und die Gesellschaft der drolligen Seebären.

Sie liegen überall. Am Strand. Im Moos. Sogar zwischen den Tanks. Männchen und Weibchen. Adulte und Jungtiere. Wie schön, dass dies heute wieder ihre Insel ist. Ein Mitglied des Expeditionsteams macht uns nochmal auf das Moos aufmerksam. Immerhin sind wir in der Antarktis und für diese Gegend sind Moose eine äußerst üppige Vegetation, der man durchaus ein wenig Beachtung schenken sollte.


Dann streunen wir am Strand entlang und erkunden die verfallenen Gebäude. Ein wenig Geschichte kann ja nicht schaden. Auf unserer Reise durch die Vergangenheit umkreisen wir rostige Tanks, werfen einen Blick in windschiefe Fenster, finden alte Gräber und die verschütteten Überreste eines Traktors im Sand. Betreten darf man die Ruinen nicht. Es herrscht akute Einsturzgefahr.

Am besten gefällt mir der Traktor. Es ist beeindruckend, welche Bodenmassen sich bewegt haben müssen, um das Gefährt so tief einsinken zu lassen. Eine Raubmöwe neben Holz und rostigen Nägeln stimmt mich dann aber doch wieder nachdenklich. Es wäre sinnvoll hier aufzuräumen. Nur schade, dass genau das verboten ist.

Einer der Passagiere ist begeisterter Fan von Verlorenen Orten. Die Whalers Bay von Deception Island ist ein Lost Place erster Güte und folglich ist er ist ganz bei der Sache und stellt tausend Fragen zu den Gebäuden. Das Wohnhaus der Walfangstation wurde von den Briten zu einer Forschungsstation umgebaut, erzählt das Expeditionsteam gerade. Aus dieser Zeit stammt auch der Flugzeughangar. Nein, das Flugzeug ist nicht mehr da. Das wurde inzwischen abtransportiert. Großbritannien, Argentinien und Chile hatten hier Stationen und haben Ansprüche auf die Insel erhoben. Zwei Vulkanausbrüche setzten dem Streit ein Ende und die Insel wurde evakuiert. Der Friedhof ist damals auch verschüttet worden. „Und heute?“ Heute fällt Deception Island unter den Antarktisvertrag. Die politischen Ansprüche der Staaten ruhen und die Reste der Walfangstation sind als Heritage Site geschützt.


Genug Geschichte für heute. Uns zieht es zurück zu den tierischen Bewohnern der Insel. Zu unserer großen Freude entdecken wir zwei Eselspinguine. Geduldig stehen sie uns Modell und watscheln eifrig zwischen den Seebären hin und her.

Dann ändert sich urplötzlich die Witterung und die Natur verwandelt unseren Ausflug in etwas ganz Besonderes:

Zuerst zieht Nebel auf und ändert schlagartig die Stimmung. Irgendwie wirken die Berge größer als zuvor. Winzige Hütten, vulkanisches Land, ein mächtiger Felshang und darüber türmt sich alles verschlingender Nebel. Die Szenerie wird mystisch, die Natur ist präsent und das tiefe Grau verstärkt die Schattierung des Gesteins zu leuchtenden Farben.

Dann beginnt es zu Regnen. Ganz plötzlich, wie auf ein geheimes Kommando. Feiner Schneeregen prasselt auf den schwarzen Strand. Der dunkle Sand scheint noch etwas dunkler zu werden, noch etwas steiniger und noch kontrastreicher. In der Ferne dagegen verwischen die Konturen, die Wolken senken sich und die Welt verschwimmt.

Schließlich verfestigt sich der Regen zu Schnee. Und vor unseren Augen verwandelt sich die Küste von Deception Island in ein neues Märchenland. Zart zieht der Maler der Lüfte die Linien des Gebirges nach. Jede einzelne Kontur. Wie bei einer Bleistiftzeichnung. Und als sein Kunstwerk vollendet ist, hört auch der Schneefall augenblicklich wieder auf.

Fasziniert beobachten wir, wie sich die Welt um uns herum verändert. Wie eine perfekte Theaterinszenierung, nur eben live. In nur wenigen Minuten sind alle Berge und Hügel an der Küste in ein neues weißes Kleid verhüllt. Es sieht wunderschön aus. Auch hier, an einem Verlorenen Ort wie diesem, hat die Natur für uns ein Meisterwerk geschaffen.


AntarktisAntarktis-Reise • Süd-Shetland-Inseln & Antarktische Halbinsel & SüdgeorgienSchiff Sea Spirit • Antarktis Reisebericht 1/2/3/4

Die Whalers Bay von Deception Island hat Dir gefallen?
AGE™ hat weitere Artikel zum Thema für Dich verfasst: Sei mit dabei, wenn wir Kurs auf Deception Island nehmen, unseren ersten Eisberg der Reise entdecken und in die wassergefüllte Caldera von Deception Island einfahren. Bei unserer einsamen Wanderung in der Telefon Bay von Deception Island erkunden wir die Schönheit der Landschaft und haben einen fantastischen Blick hinab auf das schwimmende Expeditionsschiff Sea Spirit im Vulkankrater. Falls Du stattdessen einen kurzen Überblick über Fakten und Sehenswürdigkeiten der Insel suchst, dann bist Du bei unserem Fact Sheet über Deception Island richtig.

Weiter zum Fact Sheet über Deception Island und seine Sehenswürdigkeiten

Zum vollständigen Deception Island Reisebericht inklusive Fahrt in die Caldera

Direkt zum Reisebericht über die Wanderung in der Telefon Bay von Deception Island


AntarktisAntarktis-Reise • Süd-Shetland-Inseln & Antarktische Halbinsel & SüdgeorgienSchiff Sea Spirit • Antarktis Reisebericht 1/2/3/4
Dieser redaktionelle Beitrag wurde extern unterstützt
Offenlegung: AGE™ wurden im Rahmen der Reportage Leistungen von Poseidon Expeditions rabattiert oder unentgeltlich gewährt. Der Inhalt des Beitrags bleibt davon unberührt. Es gilt der Pressekodex.
Urheberrechte und Copyright
Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Das Copyright für diesen Artikel in Wort und Bild liegt vollständig bei AGE™. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Auf Anfrage werden Inhalte für Print-/Online-Medien lizenziert.
Haftungsausschluss
Die im Erfahrungsbericht dargestellten Erlebnisse beruhen ausschließlich auf wahren Begebenheiten. Da die Natur nicht planbar ist, kann jedoch keinesfalls ein ähnliches Erlebnis bei einer nachfolgenden Reise garantiert werden. Auch nicht, wenn Du mit dem selben Anbieter verreist. Sollte sich unsere Erfahrung nicht mit Deiner persönlichen Erfahrung decken, übernehmen wir keine Haftung. Die Inhalte des Artikels wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf persönlichen Erfahrungen. Falls dennoch Informationen missverständlich oder fehlerhaft sind, übernehmen wir keine Haftung. Weiterhin können sich die Umstände ändern. AGE™ garantiert keine Aktualität und keine Vollständigkeit.
Quellenangabe zur Textrecherche
Informationen vor Ort sowie persönliche Erfahrungen bei einer Expeditionskreuzfahrt mit der Sea Spirit von Ushuaia über die Süd-Shetland Inseln, die Antarktische Halbinsel, Südgeorgien und Falkland nach Buenos Aires im März 2022. Unser Landgang in der Whalers Bay von Deception Island hat am 04.03.2022 stattgefunden.
Poseidon Expeditions (1999-2022), Homepage von Poseidon Expeditions. Reisen in die Antarktis [online] Abgerufen am 04.05.2022, von URL: https://poseidonexpeditions.de/antarktis/

Weitere AGE™ Reportagen

Diese Website verwendet Cookies: Selbstverständlich können Sie diese Cookies jederzeit löschen sowie die Funktion deaktivieren. Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte der Homepage bestmöglich präsentieren und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können sowie die Zugriffe auf unsere Website analysieren zu können. Grundsätzlich können Informationen über Ihre Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien und Analysen weitergegeben werden. Unsere Partner können diese Informationen mit anderen Daten kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Zustimmen Mehr Informationen