Reisemagazin » Wale

Wale

von AGE™ Travel Magazine

Wale sind faszinierende Lebewesen. Ihre Entwicklungsgeschichte ist uralt, denn sie besiedeln seit rund 60 Millionen Jahren die weltweiten Ozeane. Sie sind äußerst intelligent und einige Arten sind außerdem unglaublich groß. Beeindruckende Tiere und die wahren Herrscher der Meere.

Wale – Säugetiere des Meeres!

Früher glaubten die Menschen, Wale wären Fische. In der deutschen Sprache hält sich diese irrtümliche Bezeichnung bis heute. Der Wal wird noch immer häufig als „Walfisch“ bezeichnet. Dass die beeindruckenden Tiere riesige Meeressäuger und keine Fische sind ist heutzutage allgemein bekannt. Wie alle Säugetiere atmen sie über Wasser und nähren sie ihre Jungen mit Milch. Die Zitzen liegen in einer Hautfalte verborgen. Walmilch ist sehr fettreich und zum Teil rosafarben. Um keine wertvolle Nahrung zu verschwenden, spritzt die Walmutter ihre Milch mit Druck ins Maul des Walkalbs.

Was sind Bartenwale?

Die Ordnung der Wale wird zoologisch in die beiden Unterordnungen der Bartenwale und der Zahnwale unterteilt. Bartenwale haben keine Zähne, sondern Barten. Das sind feine Hornplatten, die vom Oberkiefer des Wals herabhängen und wie eine Art Filter wirken. Plankton, Krill und kleine Fische werden mit offenem Maul gefischt. Danach wird das Wasser durch die Barten wieder herausgepresst. Die Beute bleibt zurück und wird geschluckt. Zu dieser Unterordnung gehören zum Beispiel Blauwale, Buckelwale, Grauwale und Zwergwale.

Was sind Zahnwale?

Zahnwale haben richtige Zähne, wie dies der Name vermuten lässt. Der wohl bekannteste Zahnwal ist der Orca. Er wird auch Killerwal oder großer Schwertwal genannt. Orcas fressen Fische und jagen Robben. Ihrem Ruf als Jäger machen sie damit alle Ehre. Auch der Narwal gehört zu den Zahnwalen. Der männliche Narwal hat einen bis zu 2 Meter langen Stoßzahn, den er als spiralig gewundenes Horn trägt. Darum wird er „Einhorn der Meere“ genannt. Ein weiterer bekannter Zahnwal ist der Gemeine Schweinswal. Er liebt flache und kühle Gewässer und ist unter anderem in der Nordsee zu finden.

Wieso ist „Flipper“ ist ein Wal?

Was viele nicht wissen, auch die Familie der Delfine gehört zur Unterordnung der Zahnwale. Delfine sind mit etwa 40 Arten sogar die größte Familie der Wale. Wer einen Delfin gesehen hat, der hat zoologisch betrachtet also einen Wal gesehen! Der Große Tümmler ist dabei die bekannteste Delfinart. Zoologie ist manchmal verwirrend und spannend zugleich. Manche Delfine werden Wal genannt. Der Grindwal zum Beispiel ist eine Delfinart. Auch der bekannte Killerwal gehört zur Familie der Delfine. Wer hätte das gedacht? Flipper ist also ein Wal und ein Orca ist tatsächlich auch ein Delfin.

Steckbriefe der Wale

Buckelwale (Megaptera novaeangliae) sind die Publikumslieblinge bei Walbeobachtungstouren. Die stattlichen Bartenwale zeigen bei fast jedem …

Natur & TiereTiere • Säugetiere • Meeressäuger • Wale

Weitere AGE™ Reportagen

Diese Website verwendet Cookies: Selbstverständlich können Sie diese Cookies jederzeit löschen sowie die Funktion deaktivieren. Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte der Homepage bestmöglich präsentieren und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können sowie die Zugriffe auf unsere Website analysieren zu können. Grundsätzlich können Informationen über Ihre Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien und Analysen weitergegeben werden. Unsere Partner können diese Informationen mit anderen Daten kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Zustimmen Mehr Informationen

Übersetzung »